Spinat fördert das Wachstum von Muskeln

Wer kennt nicht den lustigen Seemann Popeye mit den großen Oberarmmuskeln?
 

Fördert Spinat wirklich das Wachstum von Muskeln?

 
Die Zeichentrickfigur des amerikanischen Zeichners Elzie Crisler Segar besiegt den stärksten Gegner und beeindruckt seine geliebte Olivia immer dann, wenn er Spinat zu sich genommen hat.
 
Was im Comic natürlich übertrieben dargestellt wird, hat doch einen realen Kern. Durch die Einnahme von Spinat wird das Wachstum der Muskelzellen angeregt.
 
Das pflanzliche Phytosteroid Ecdysteron ist der Inhaltsstoff des bei Kindern meist nicht sehr beliebten Gemüses, der für diesen Effekt verantwortlich ist.
 
Dieser Effekt wurde in einer Studie der Freien Universität Berlin nachgewiesen. In dieser Studie konsumierten Probanden einen Spinatextrakt mit der Folge, dass sie an Kraft und Muskelmasse derart zunahmen, dass Forscher sich sogar dafür aussprachen, diesen Wirkstoff Ecdysteron in die Liste der verbotenen Dopingsubstanzen aufzunehmen.
 
Dass das grüne Gemüse gesund ist, ist nicht neu. Generationen von Eltern wollten ihre Kinder (oft zu deren Leidwesen) dazu bringen, doch möglichst viel Spinat zu essen, da es über viele Vitamine, Minerale und Proteine verfügt.
Vor allem aber stand Spinat in dem Ruf, viel Eisen zu beinhalten. Der Physiologe Gustav von Bunge hatte bereits 1890 einen Eisengehalt von 35 Milligramm auf 100 Gramm Spinat ermittelt.
 

Dabei verwendete er aber getrockneten Spinat und nicht etwa frisches Gemüse.

In getrocknetem Spinat ist die Eisenkonzentration etwa zehnmal so hoch, sodass das Komma um eine Stelle nach links verschoben werden musste.

Aber damit war dennoch der Mythos vom eisenhaltigen und stärkenden Spinat geboren.

 

Schnelleren Muskelaufbau kannst du auch mit D-bal natürlichem Steroide erreichen – erfahre jetzt mehr über D-bal hier

Spinat kräftigt die Muskeln bei Ratten und auch Menschen

Aber jetzt stellt sich heraus, dass der Mythos trotz dieser fehlenden Berechnung nicht ganz falsch ist. Allerdings ist nicht Eisen der Inhaltsstoff, der Kraft und Muskelmasse ansteigen lässt, sondern das pflanzliche Steroid Ecdysteron.

 
Dieser Inhaltsstoff erwies in Tests mit Muskelzellen sogar eine höhere Wirkung als Mittel, die normalerweise zum Doping eingesetzt werden (wie etwa anabole Steroide).
 
Die Studienleiterin Maria Parr fand sogar heraus, dass Ecydsteron bei Ratten stärker wirkt als Anabolika. Bisher war aber unbekannt, ob dieser Effekt auch bei Menschen eintritt.
 

Spinat fordert tatsächlich den Muskelaufbau bei Menschen

 
Diese Frage sollte nun in der Studie der Freien Universität Berlin beantwortet werden.
 
Zu diesem Zweck haben Maria Parr und ihr Team zehn Wochen lang mit 46 Probandinnen und Probanden an dieser Fragestellung gearbeitet. Die Probandinnen und Probanden haben in diesem Zeitraum ein Spinatextrakt mit variierender Dosis sowie ein Placebo zu sich genommen.
 
Sowohl am Anfang als auch am Ende dieser zehn Wochen wurde die Kraft und die Muskelmasse aller Probandinnen und Probanden ermittelt, die Kraft wurde dabei durch die Übung des Bankdrückens getestet.
 

Das Ergebnis dieser Studie zeigte dabei ganz deutlich, dass die Teilnehmer, die den Spinatextrakt zu sich genommen hatten, sowohl im Bereich der Muskelmasse als auch im Bereich der Kraft einen signifikant höheren Zuwachs verzeichnen konnten.

Ecydsteron soll auf die Dopingliste gesetzt werden

Nach Ansicht der Studienleiterin und ihres Teams beweisen diese Ergebnisse, dass Ecydsteron nicht nur bei Ratten, sondern auch bei Menschen so wirkt, dass das pflanzliche Steroid als Dopingmittel beim Sport eingesetzt werden und wettbewerbsverzerrend wirken kann.

 
Daraus leiten Maria Parr die Forderung ab, dass die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA Ecydsteron rasch auf die Dopingliste setzen soll. Die Forscher sind sich sicher, dass der Inhaltsstoff des Spinats in Zukunft im Sportbetrieb geächtet werden sollte.
 
Es ist allerdings nicht so, dass eine geringe Zufuhr von Spinat den Sportlerinnen und Sportlern bereits einen großen Wettbewerbsvorteil verschaffen würde.
 
Um eine Wirkung zu entfalten, die den in der Studie verabreichten Kapseln entspricht, müsste man schon eine Menge von mehreren Kilogramm Spinat zu sich nehmen.
 
Die Sportler, die sich auf diese Weise gegen die Konkurrenz durchsetzen wollten, müssten von daher schon tatsächlich wie Popeye dosenweise Spinat essen.
 
Allerdings gibt es mittlerweile schon viele Nahrungsergänzungsmittel, die den Spinatextrakt ebenfalls beinhalten.
 
 
 
 
 
Quelle: https://www.scinexx.de/news/medizin/doping-spinat-macht-muskeln-stark/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.